Silbertextilien bei Neurodermitis

Hallo Ihr Lieben,
dass Wetter ist ja dieses Wochenende eher bescheiden. Zumindest hier in München. Tja, was macht „Frau“ dann? Richtig, bloggen!

Ich beschäftige mich ja derzeit mit veganer Ernährung, aber darüber berichte ich heute nicht.
Bevor ich auf das Thema Vegan stieß stolperte ich im Internet nämlich noch auf etwas anderes.
Silber!
Es heißt Microsilber reduziert die Keimbesiedelung auf der Haut. Insbesondere das Bakterium Staphylococcus aureus, dass bei Neurodermitisbetroffenen stärker auf der Haut vorhanden ist, als bei Menschen mit gesunder Haut. Dieses Bakterium kann zu verstärktem Juckreiz und Entzündungen führen. Als erstes probierte ich eine Creme mit Microsilber aus und zwar diese hier:

IMG_1316.JPG
Das Ergebnis nach 1 1/2 Wochen seht ihr hier an einem vorher-nachher-Bild von meinem Oberschenkel:

IMG_1194.JPG
Nicht übel oder?
Dann fand ich noch eine Studie über Silbertextilien von Prof. Ring am Biederstein in München. Dort wurde bewiesen, dass das Tragen von Silbertextilien die Neurodermitis deutlich lindert und das Hautbild verbessert.
Hier mal der Link zu dieser Studie:

Klicke, um auf Studie-2-antibakterielle-Wirksamkeit-mit-Deckblatt_uplId_18124__coId_12442_.pdf zuzugreifen

Leider sind diese Kleidungsstücke sehr teuer. Doch meine Eltern zeigten sich spendabel und schenkten mir zu meinem 35. Geburtstag ein Set von Texamed für knapp 400€! Denn als arme Arzthelferin kann ich mir sowas nicht so ohne weiteres leisten.
Das Set bestand aus einem langärmligen Oberteil und einer langen Hose (wie eine Legging). Danke nochmal an Mama und Papa!
Die Silbertextilien müssen eng an der Haut anliegen, und das war für mich anfangs ungewohnt und auch erst mal unangenehm. Meine Haut war so wund, dass ich am liebsten weite Kleidung trug, weil jeder Kontakt auf der Haut mit Stoff fast unerträglich war. Sogar Berührungen von meinem Freund auf der Haut taten mir weh 😦
Einfach nur schlimm…
Auch an dieser Stelle ein dickes Dankeschön an meinen Freund, der das alles so geduldig mit mir durchsteht, mir Mut macht und mir immer wieder sagt, wie hübsch ich bin, auch wenn ich mich oft nicht so fühle. Danke mein Schatz!
So, nun wieder zu den Textilien. Wie gesagt, anfangs war es unangenehm, aber das gab sich schnell. Ich trage die Wäsche meist nachts, aber an so einem Gammeltag wie heute auch tagsüber. Der Juckreiz ist damit nicht mehr so schlimm und auch die Haut wird besser. Natürlich darf man auch hier keine Wunder erwarten. Es braucht schon 1-2 Wochen regelmäßiges Tragen bis die Wirkung einsetzt.
Mein Fazit ist, dass es durchaus als Begleittherapie sinnvoll sein kann diese Wäsche zu tragen. Das heißt, falls man das nötige Kleingeld zur Verfügung hat oder wie in meinem Fall spendable Eltern 😉
Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.
Dennoch, dass alleine reicht nicht. Ich sag nur Ernährungsumstellung. Go Vegan!
Alles Liebe,
Eure Natsche